Feste & Traditionen



"La Matanza" - Das spanische Schlachtfest am Ende der Wintertage

Salamanca

Hierbei handelt es sich um eine mittelalterliche Tradition aus dem Norden Spaniens und aus Kastilien-León. Dabei werden ein oder mehrere Schweine geopfert, um die Lebensmittelbestände für den Rest des Jahres zu sichern, oder um damit zu handeln. Auf dem spanischen Lande bedeuten die Tage der Matanza immer harte, körperliche Arbeit. Das Fleisch muss gesäubert, abgehängt und später zugeschnitten werden, um einige Teile für den direkten Konsum zu nutzen, und andere für die  pikanten Chorizo-Würste. 

 Heutzutage wird das Schlachtfest auch gerne von dankbaren Gastwirten genutzt, um die Stammkundschaft für einen Tag lang kulinarisch zu verwöhnen! Zum Frühstück gibt es starken Kaffee und ein feines Gebäck, die perrunillas und mantecados, sie werden aus Schweinefett zubereitetDanach gibt es diverse Vorspeisen, alle selbstverständlich vom Schwein. Anschließend gibt es noch viele andere Gerichte mit Schweinefleisch, begleietet werden sie von gutem  Wein.


La Semana Santa - Die Heilige Woche, die Osterwoche in Spanien

Ostern - La Semana Santa zwischen März/April

 

Die Heilige Woche, La Semana Santa, wird von den Spaniern immer wieder mit viel Schaulust und besonderer Leidenschaft verfolgt. An diesen Tagen herrscht in Spanien eine feierliche Stimmung. Vielerorts löst eine Prozession die nächste ab. Besonders schön sind die nächtlichen Prozessionen, dazu spielen Musikkapellen und überall erklingen die typischen Prozessionsmelodien, tragend und schwer. Der Heiligenthron, der trono tallado, wiegt oft über drei Tonnen und wird von zwischen 20 und 30 Männern getragen, und das über viele Stunden.  Viele Träger laufen barfuß, als Symbol der Buße oder tragen Bußketten an den Fußknöcheln.

 Die Osterprozessionen ziehen sehr langsam durch die Straßen der Städte und immer wieder wird innegehalten, so dass die Zuschauer das Abbild der jeweiligen religiösen Figur betrachten können. Bei der Semana Santa dreht sich alles um Reue und Besinnung der Gläubigen und die Inszenierung ist geradezu perfekt.


Las Fallas - Spaniens berühmtestes Frühlingsfest

Vom 15. bis 19. März in der Stadt Valencia. Eines der international berühmtesten Frühlingsfeste, wobei symbolisch Altes verbrannt wird, um Neues unbefangen zu erleben und zu verbessern. 

Zwischen 700 und 800 Ninots, riesige Papmaschéfiguren schmücken über die Tage der Fallas die Strassen der Stadt Valencia. Über die Festtage gibt es jeden Tag um 14.00 Uhr die Mascletá, bei der hunderte von Knallkörpern vor dem Rathaus explodieren. Wunderschön ist auch das Bekleiden de la Virgen de los Desamparants und alles endet mit der Nit de Foc


Das Fest der Mauren und Christen

21. bis 24 April in Alcoy (in der Provinz Valencia). Ein Fest, das bereits seit dem 16. Jahrhundert gefeiert wird und seinen Ursprung in der Schlacht von Alcoy hat, wobei die Christen gegen die maurischen Besetzer aufständig werden... bald verfügbar!


Las Fiestas de San Fermín - Der morgendliche Lauf mit den Stieren

6. bis 14. Juli - Los Sanfermínes oder das Rennen mit dem Stier

 

An diesen Tagen tragen die Einwohner Pamplonas eine weiße Kleidung und dazu das typische rote Tuch um den Hals, als Zeichen dafür, dass die Fiestas de San Fermín, begonnen haben. Es ist das Fest der geballten Emotionen, geprägt vom Adrenalinrausch der morgendlichen Läufe mit den Stieren, los Encierros. Hierbei handelt es sich um ein mitreißendes Schauspiel. Die heitere Stimmung vibriert überall auf den Straßen der Stadt.

 

Der erste Encierro beginnt am 7. Juli um 8:00 Uhr morgens. Tausende von Fans nehmen an diesem spektakulären Fest teil und wagen den riskanten Lauf. Jeder Stier hat ein Gewicht von ungefähr 600 kg und legt die 875 Meter lange Strecke vom Gehege bis zur Stierarena mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 km/h zurück.. Jahr für Jahr gibt es immer wieder Schwerverletzte, obgleich mit großer Sorgfalt weitreichende Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden. Dennoch können es die meisten kaum erwarten, bis der Startschuss, el chupinazo, im folgenden Jahr wieder am 6. Juli erklingt, um das Fest des Heiligen Fermín erneut zu feiern.


La Romería del Rocío

Mitte Mai wird die Romería del Rocío gefeiert, es ist eine Wallfahrt zur Jungfrau von El Rocío. Es ist ein kleines Abbild der Jungfrau in der Hermitage "La Ermita del Rocío" in Huelva, Andalucía. Die Romería ist viel mehr als nur eine religiöse Wallfahrt, es geht um Folklore, Trachten, spanische Traditionen, Gesang, Tanz, Essen und viel Lebensfreude im Kreise von Freunden.

Jahr für Jahr versammeln sich über eine Millionen Pilger im Gemeindegebiet von Almonte, um den Weg zur Jungfrau machen. Gereist wird zu Pferde, in Kutschen oder auch zu Fuß.


San Isidro - bald verfügbar


Las Fiestas de Verano - Das Spanische Sommerfest

Las Fiestas de San Sebastian de los Reyes

 

Überall in Spanien feiern die Landsleute das Sommerfest, sie nennen diese Tage einfach nur Las Fiestas. Sie finden gewöhnlich zwischen Mitte August bis Anfang September statt. Es sind die hiesigen Stadtfeste mit Tapas, Essbuden, Karussells und Bingoständen, Die Spanier lieben ihre Sommerfeste, es gibt viel Tanz und viel Lust zum Feiern. Oft gehört auch der Stier zu diesen Feiertagen einfach dazu., Die Stadt San Sebastian de los Reyes hat ihre ganz eigene Tradition der beliebten Encierros.

 

Selbst auf den Dörfern feiern die Spanier vielerorts das Sommerfest und den Stierlauf, dazu gibt es ebenfalls Tanz und Live-Musik, sehr beliebt sind hier im Übrigen auch die Wetteinsätze, bei denen  Orangen, Schinken, ja sogar lebendige Hasen, Ziegen oder Schafe als Gewinn angeboten werden. Anschließend gibt es meist ein großes Festessen mit viel Fleisch und Wein.


Die Spanische Weihnachtszeit- Feliz Navidad 

  • Die spanische Weihnachtszeit ist die Krönung der kulinarischen Festgelage, vor allem an Heiligabend, La Noche Buena. Im Kreise der Familie wird üppig gegessen, zum Nachtisch werden turrón, mantecados, Kaffee und Likör serviert. Man spielt Karten, "Mus", eine Art spanischer Poker, und lässt so die gemütlichen Stunden der "sobremesa"  und die Festtage verstreichen.
  • Landesweit werden überall die Christkrippen, los belenes, aufgestellt. Sie werden mit viel Liebe zum Detail und über viele Wochen vorbereitet. Zu finden sind sie im Rathaus, in Schaufensterläden und auf öffentlichen Plätzen.
  • Der Höhepunkt der spanischen Weihnachtszeit ist für die Kinder die Nacht des Einzuges der Heiligen Drei Könige, Los Reyes Magos. Am Abend des 5. Januars gibt es hierzulande wunderschöne, bunte Straßenumzüge. Am 6. Januar morgens erhalten die spanischen Kinder dann endlich ihre Geschenke. Zum Abschluss gibt es den Roscón de Reyes, ein Süßteig, in dem gewöhnlich kleine Überraschungen  versteckt sind.